Leichtes Spiel gegen Bayernliga-Absteiger

In der Damen-Landesliga hatten der TTC Neunkirchen und die SpVgg Hausen gegen den Bayerliga-Absteiger TV Hofstetten III überraschend leichtes Spiel, da die Gäste aus dem unterfränkischen Land Miltenberg nur mit zwei Stammspielerinnen angereist waren. In Neunkirchen endete die Partie am Nachmittag nach zwei Stunden 8:2, während am Abend in Hausen der Gastgeber nach bereits eineinhalb Stunden 8:1 kurzen Prozess machte. Neunkirchen ist mit 8:2 Punkten Tabellenzweiter hinter dem punktegleichen Hösbach. Konradsreuth und Hausen belegen die Folgeplätze mit 6:2, Hofstetten fällt auf den fünften Platz zurück.

In Neunkirchen stand es nach den Doppeln 1:1 Während das Duo Kinner/Lin gegen Bönig R./Reichert im fünften Satz unterlag, sah das Duo Rubin/Schenkl gegen Wolz/Bönig D. keinerlei Probleme. In ihrem ersten Einzel wähnte sich Petra Rubin gegen Tabea Reichert auf der sicheren Seite, kam aber erst im Entscheidungssatz zum 3:2. Rubin war auch gegen Roxanna Bönig sehr gut drauf und bot eine starke Leistung. Schon wieder hatte sie nach 2:0 die Nase vorn, dann erlebte man ein technisch heißes spannendes Tänzchen, mit Ballwechseln weit hinter der Platte. Die TTC-Kapitänin nach ihrem knappen 3:2-Sieg: „Für mich war es das aufregendste und spannendste Spiel in dieser Liga.“ Auch ihre Kollegin im vorderen Paarkreuz, Melanie Schenkl, hatte wieder einen sehr guten Spieltag erwischt und machte gegen die starke Roxana Bönig beim 11:8,9:11,11:3,11:7 ein kluges Spiel. In ihrem zweiten Einzel setzte sie sich gegen Tabea Reichert glatt mit 3:0 durch. Sarah Kinner spielte gegen Doris Bönig  Katz und Maus.  Und auch gegen Benita Wolz, die ansonsten in der 1. Bezirksliga um Punkte kämpft, sah sie keinerlei Probleme. Ute Lin machte heute gegen Wolz ein starkes Spiel, musste sich aber im dritten Satz geschlagen geben. Die Neunkirchenerin avancierte heute durch das klare 3:0 gegen Doris Bönig zum Matchwinner zum 8:2. (FI)

TEXT/FOTO: FELIX INGERFELD

20161108

Erfolgreiches Doppel: Petra Rubin (links) und Melanie Schenkl

 

 

 

 

Artikel online bei Nordayern.de

 

Kommentare sind geschlossen